Gegen Bilderklau - Das Original (http://www.gegen-bilderklau.net/index.php)
- Prosa, Epik, Kunst (http://www.gegen-bilderklau.net/board.php?boardid=133)
-- Schreibecke (http://www.gegen-bilderklau.net/board.php?boardid=71)
--- Kreative Bewerbungen (http://www.gegen-bilderklau.net/thread.php?threadid=178004)


Geschrieben von Sidney am 22.12.2010 um 18:38:

Augenzwinkern Kreative Bewerbungen

Hallo ihr Lieben,

Ich befinde mich gerade mitten im Bewerbungsstress und dachte mir, dass es sicherlich noch anderen so gehen wird. Einige von euch werden wohl genauso wie ich vor Word sitzen und überlegen, wie sie ihre Anschreiben formulieren sollen. Anderen wird es wohl eher leicht von der Hand gehen.
Ich habe im Augenblick das Problem, dass ich versuche eine kreative Bewerbung zu schreiben, die heraussticht. Gut, ich habe den Vorteil, dass der Betrieb, bei dem ich mich bewerbe, Kreativität voraussetzt.
Was haltet ihr davon, wenn wir einfach mal sammeln und darüber diskutieren, welche Form der Kreativität angebracht wäre und was gar nicht geht.

Für eine meiner Bewerbungen hatte ich mir überlegt, sie aus der Sicht einer dritten Person zu schreiben. Mir fällt es immer schwer mich selbst zu vermarkten, ohne dass es wie Lobhudelei klingt und da dacht ich mir, dass das vielleicht mal etwas anderes ist. Was meint ihr?



Geschrieben von Alaska. am 22.12.2010 um 20:12:

 

Naja für welchen Beruf? Wichtig ist dass sie kurz und knackig ist, da kein Arbeitgeber sich eine lange Bockwurst durchlesen möchte.



Geschrieben von Druckluft am 25.12.2010 um 00:21:

 

Finde die Idee gar nicht schlecht, allerdings hätte ich Angst, dass es zu abstrakt wird.

Um welchen Beruf geht es bei deiner Bewerbung?

Lg,
Druckluft



Geschrieben von Elincia am 25.12.2010 um 09:44:

 




Geschrieben von Sidney am 25.12.2010 um 17:36:

 

Zitat:
Original von Druckluft
Finde die Idee gar nicht schlecht, allerdings hätte ich Angst, dass es zu abstrakt wird.

Um welchen Beruf geht es bei deiner Bewerbung?

Lg,
Druckluft

Bühnenmaler am Theater im Fachbereich Plastik. Ich weiß u.A. von meinem Freund, der erfolgreich ein Theatercafé führte, dass die Theatermenschen etwas abstrakter sind als andere... Die Idee kam, weil einer meiner Ansprechpartner Becht heißt... Mein Freund schlug vor, den Einleitungssatz im Stil von Brecht zu schreiben, denn Becht könne ja evtl. die Anspielung verstehen. Daraus wurde dann eine Bewerbung in der dritten Person.



Geschrieben von imagino am 14.08.2014 um 11:33:

 

Ich glaube man sollte von zu abgefahrenen Experimenten beim Bewerbungsschreiben die Finger lassen, das kommt einfach nicht gut.



Geschrieben von jad am 24.02.2020 um 10:22:

 

Jai passé un bon moments et j en ai eue plein les yeux!!!
voyance discount


Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH