Gegen Bilderklau - Das Original (http://www.gegen-bilderklau.net/index.php)
- Prosa, Epik, Kunst (http://www.gegen-bilderklau.net/board.php?boardid=133)
-- Schreibecke (http://www.gegen-bilderklau.net/board.php?boardid=71)
--- Einen Brief an den Autor eines Buches schreiben (http://www.gegen-bilderklau.net/thread.php?threadid=180221)


Geschrieben von Raindrops am 29.05.2011 um 13:47:

  Einen Brief an den Autor eines Buches schreiben

Hey (:

ich musste für den Deutschunterricht einen Brief an die Autorin unserer Lektüre schreiben. Da ich mir nicht hunderprozentig sicher bin, ob das alles so richtig ist, würde cih jetzt hier gerne mal nachfragen, was ihr von dem Brief haltet (: Für Verbesserungsvorschläge bin ich immer offen & dankbar (=
Achja: Wir haben das Buch "Höhenflug abwärts - Marie nimmt Drogen" von Jana Frey gelesen.

Der Brief:

Sehr geehrte Frau Frey,

ich habe Ihr Buch „Höhenflug abwärts – Marie nimmt Drogen“ im Rahmen des Deutschunterrichts gelesen und es hat mir sehr gefallen. Die Geschichte von Marie zeigt sehr gut, was Liebeskummer für Folgen haben kann und wie schnell man dazu neigt sich in einer solchen Situation den Drogen hinzugeben. Marie hat im Buch zunächst – berechtigte - Bedenken den Pillen gegenüber und doch lässt sie sich von Lilly dazu überreden, die Ecstasy-Pillen zu schlucken. Das beweist wie schnell man Menschen mit Problemen - wie zum Beispiel Liebeskummer – zu etwas bewegen kann, was sie eigentlich gar nicht möchten. Es hat mich beeindruckt, wie Sie Maries Flashbacks geschildert haben. Ich habe noch kein anderes Buch über Drogenmissbrauch gelesen, wo diese Nebenwirkungen von Drogen derart genau beschrieben werden.
Mich halt allerdings etwas irritiert, dass Marie Leon in der Schule vollkommen aus dem Weg geht, eines Nachmittags dann aber bei ihm vor der Tür steht und feststellt, dass Frederike bei ihm ist. Sie hätte sich doch denken können, dass Leon sich andere Freunde sucht, wenn sie ihn immer abblitzen lässt und dass eine dieser neuen Freunde dann eben Frederike ist, hätte sie doch schon an seinem Verhalten in der Schule merken können. Außerdem finde ich das Verhalten von Marie gegenüber ihrer besten Freundin Franka nicht fair. Franka möchte ihr – genau wie ihre Eltern – doch nur helfen, aber sie kann eben nicht, weil Marie sie absolut nicht mehr an sich ran lässt, sich total zurück zieht. Marie möchte mit ihrem Kummer allein fertig werden, denkt dass sie sich lächerlich macht, wenn sie Franka alles erzählen würde – doch das ist das vollkommen falsche Verhalten.
Am Ende des Buches fragt Leon Marie ob er schuld daran sei, dass sie nun im Krankenhaus läge, doch Marie verneint dies. Das verstehe ich nicht ganz, denn Marie ist letztendlich doch nur abgerutscht, weil Leon sich in Frederike verliebte, nur noch Augen für das hübsche, rothaarige Mädchen hatte und nicht gemerkt hat, was mit Marie los ist.

Mit freundlichen Grüßen
Antonia Minnerup

LG



Geschrieben von Unforgettable am 27.10.2013 um 13:07:

 

Hallo! (:
Wir mussten soetwas zwar noch nie machen, aber ich würde eventuell noch einen Abschlusssatz schreiben. Meinetwegen:
Alles in allem hat mich das Buch aber doch sehr berühert.

Oder so, je nachdem, wie du das Buch fandest.

LG



Geschrieben von malina am 22.11.2013 um 17:16:

 

Ja, das mit dem Abschlusssatz halte ich auch für eine gute Idee. Generell würde ich in einem solchen Brief weniger auf die Handlung als auf meine eigenen Gedanken und Gefühle beim Lesen eingehen.


Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH